Presse

Presse
07.01.2018, 00:00 Uhr
FU besuchte den "Bahnhof Rolandseck" zur Ausstellung Henry Moore

Liebe Redaktion,

Ganz frisch im Neuen Jahr machte die FU Heiligenhaus eine kulturelle Reise mit dem Bus  nach Rolandswerth, Rheinlandpfalz, zum Bahnhof Rolandseck, zu der berühmten  Ausstellung Henry Moore. Alle Damen waren gespannt, wie zu der Zeit der Verkehr auf den Straßen war und ob der Rhein aus seinem Bett kommen würde. Aber alles ging reibungslos, so hatte die Gruppe Zeit, in dem wunderschönen Jugendstilcafé und ehemaligen Wartesaal 1. Klasse etwas zu verzehren und die tolle Athmosphäre zu genießen. Anschließend kamen 2 Führerinnen und  erklärten den Damen die Geschichte vom Bahnhof, vom Arp-Museum und dem amerikanischen Architekten Richard Meier, der dieses futuristische Museum vor 10 Jahren gebaut hatte, mit Einbindung des alten Bahnhofs. Durch Tunnels und Aufzug mit einem Höhenunterschied von 60 m gelangte man in die neuen Aussstellungsräume und bekam einen gigantischen Blick auf das Rheintal mit Drachenfels und den großen Skulpturen von Moore und Arp zwischen Rhein und Bahnhof. Henry Moore (1898-1986), aus Yorkshire, England, ist bekannt für abstrakte Skulpturen, die weltweit ausgestellt werden, für uns ist er bekannt durch seine Skulptur in Bonn vor dem ehemaligen Bundeskanzleramt, Large two forms. Er ist spezialisiert für  organische Formen und erkennbare Figuren, zählt zu den wichtigsten Bildhauern des 20. Jahrhunderts. Der Besuch war etwas ganz Besonderes und völlig Unerwartetes und alle Damen fuhren wieder problemlos zurück nach Heiligenhaus, mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen, die bestimmt nachhaltig sein werden.

Mit freundlichen Grüßen
Uschi Klützke